Leads direkt über die Suchergebnis-Seite generieren? Die neuen Google Ads Lead-Formulare machen’s möglich. Nutzer müssen dank dieser neuen Lead-Formulare nicht mehr zuerst auf Ihre Webseite gelangen, um zu konvertieren. Wie die Erweiterung funktioniert, welche Vorteile sich ergeben und welche Anforderungen erfüllt sein müssen erfahren Sie hier.

Der Nutzer im Internet wird immer ungeduldiger. Wie wir im Blogbeitrag zum Thema Webseiten im Dienstleistungsmarketing bereits gesehen haben, muss alles so schnell und einfach wie möglich gehen. Ist es das nicht, springt der User ab und sucht sich eine andere Webseite, eine die schneller lädt oder einfacher aufgebaut ist. 

Mithilfe von Google Ads Leads zu generieren kann also zu einer echten Herausforderung werden, vor allem dann, wenn die Landingpage nicht optimal ist.

 

Dafür gibt es jetzt aber DIE Lösung.

Erst gestern hat Google Ads die Erweiterung zur Lead-Generierung aktualisiert. Das Lead-Formular soll nun immer dann angezeigt werden, wenn der Nutzer mit der Anzeige interagiert, also darauf tippt. Ein potenzieller Interessent wird somit nach dem Klick nicht direkt zur Webseite weitergeleitet, sondern kann noch auf der Suchergebnisseite ein Formular ausfüllen. Das kann unter Umständen einen grossen Unterschied machen und die Conversion-Rate verbessern.

 

Leads ueber Suchanzeigen Google Ads

Vorteile des neuen Lead-Formulars

Mit Search-Anzeigen neue Leads zu generieren ist oft nicht so einfach. Damit Sie Leads erzielen, muss Ihre Seite intuitiv aufgebaut sein und sofort Vertrauen wecken. Laut Google sollen die neuen Lead-Formulare als Erweiterung zu einer verbesserten Conversion-Rate führen. Vor allem dann, wenn es mal schnell gehen muss, kann so ein Formular direkt über die Anzeige ein Vorteil sein, denn der Nutzer muss sich nicht noch durch die Webseite klicken. 

Im Grunde genommen ist es mit der Lead-Formular-Erweiterung gar nicht mehr nötig, extra eine Landingpage mit einem Formular zu bauen. 

Die Chancen der Lead-Formular-Erweiterung hängen aber natürlich stark von der Branche und dem Angebot des Werbetreibenden ab. 

 

Beispiel: Autohändler

Nehmen wir als Beispiel einen Autohändler. Für einen Autohändler, der mit Google Suchanzeigen auf sich aufmerksam machen will, könnten sich tatsächlich grosse Vorteile durch die Lead-Form-Erweiterung ergeben. 

Wer sein Auto an einen Autohändler verkaufen möchte, hat wahrscheinlich zu Beginn seiner Suche im Internet keine Präferenzen hinsichtlich Händler. Viel wichtiger ist vermutlich, dass schnell Angebote eingeholt werden können und schlussendlich ein guter Preis ausgehandelt werden kann. Perfekte Voraussetzungen für die Lead-Form-Erweiterungen.

 

Google Lead Formular GIF

Quelle: Search Engine Land

Der User kann in diesem Fall einfach auf die Anzeige klicken, das Formular ausfüllen und gleich weitersurfen, ohne zuerst die Webseite des Händlers besuchen zu müssen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass der Nutzer ein Lead-Formular direkt über die Suchanzeige ausfüllt, dürfte bei einem Autohändler höher sein, als in anderen Bereichen, in denen der Nutzer mehr Wert darauf legt, zuerst mehr über das Unternehmen zu erfahren.

 

Anforderungen für Lead-Formulare

Die neue Lead-Formular-Erweiterung hinzuzufügen ist keine Hexerei und entsprechend schnell erledigt. Diese Art der Erweiterung kann für Such-, Video- und Discovery-Kampagnen genutzt werden – alle anderen Kampagnen-Arten unterstützen das Lead-Formular nicht. 

Das Lead-Formular für Anzeigen finden Sie unter „Anzeigen und Erweiterungen“. Über das „+“-Zeichen kann dann ganz einfach eine neue Erweiterung hinzugefügt werden. 

 

Erweiterungen Liste Google Ads
Lead Formular erstellen Google Ads

In den Kampagnen-Einstellungen kann dann festgelegt werden, dass das Lead-Formular immer dann aufgehen soll, wenn jemand mit der Anzeige interagiert.

Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit Sie die Erweiterung implementieren können:

  • Die Richtlinien von Google Ads wurden in der Vergangenheit nicht verletzt
  • Keine sensiblen Branchen und Inhalte
  • Werbetreibende haben eine Datenschutzerklärung, auf die sie am Ende des Lead-Formulars verlinken
  • Für Video- und Discovery-Kampagnen: Google Ads Gesamtausgaben müssen bei über 50’000 $ liegen

Hinzu kommt, dass Lead-Formulare als Erweiterung aktuell nicht in allen Ländern verfügbar sind. In Europa ist die Erweiterung allerdings in fast allen Ländern verfügbar, also auch im DACH-Raum.

Je nach Kampagnen-Typ kann das Lead-Formular anders angezeigt werden. Bei Suchkampagnen werden Lead-Formulare sowohl am Computer als auch über Mobilgeräte angezeigt. 

 

Wie komme ich an meine Lead-Daten?

Ein Lead-Formular in Ihren Erweiterungen bringt Ihnen natürlich nichts, wenn Sie nicht wissen, wo Sie danach die Daten herunterladen können. Ihre Leads können Sie direkt in den Google Ads Erweiterungen verwalten und herunterladen. 

Zur Auswahl stehen die folgenden zwei Möglichkeiten: 

  • Download als CSV-Datei
  • Download mithilfe einer Webhook-Integration (fürs CRM)

Damit keine Daten verloren gehen sollten Sie Ihre Lead-Daten aus Google Ads regelmässig downloaden, denn nach 30 Tagen werden die Daten jeweils gelöscht. 

 

Fazit

Durch das neue Lead-Formular, das der Nutzer direkt in den Suchergebnissen ausfüllen kann, ergeben sich für so manch eine Branche neue Chancen. Gerade das Beispiel mit dem Autohändler zeigt das Potenzial für die Conversion-Rate auf. 

Die Lead-Formular-Erweiterung ist aber noch lange kein Garant für mehr Leads. Je nach Branche hat die Zielgruppe andere Anforderungen an eine Anzeige und eine Webseite. Es lohnt sich aber bestimmt für den einen oder anderen, die Erweiterung zu implementieren und zu testen.

Werbetreibende sollten zum Beispiel anhand der Anzahl Felder, verschiedener Call-to-Actions und Bilder herausfinden, was bei der Zielgruppe am besten funktioniert. Mit diesen Erkenntnissen kann die Erweiterung optimiert und die Conversion-Rate verbessert werden.

0 Shares
Share
Tweet
Share
Pin
Share